Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles
Aktuelles
Lieferservice
24-Stunden-Service
Service
Allgemeines
Notfallnummern
Arzneimittelreservierung
Kundenkarte
Veranstaltungen
Aktuelle Werte
Leistungen
Sterilrezepturen
Verblisterung
Verblisterung
Technik
Pflegeheime
Patienten
Häufig gestellte Fragen
Zubehoer
Produkte
Firmenprofil
Firmenprofil
Mitarbeiter
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Stellenangebote
Links
Downloads
Kontakt

Aktuelle Apothekeninfo

06.10.2017, Oktoberfest Zum Seitenanfang

Oktoberfest Gestern feierten wir in der Apotheke unser alljährliches Oktoberfest.
In fesch`n Dirndln und Lederhosn verteilten wir an unsere freudig überraschten Kunden leckere Brez`n.
Wir freuen uns schon aufs nächste Fest!

Gesundheitsinfos

09.08.2017, Wirken Antidepressiva bald besser? Zum Seitenanfang
Antidepressiva wirken häufig nicht optimal. Neue Forschungsergebnisse könnten nun den Weg zu einer verbesserten Medikation ebnen.

Bei einer Depression verschreiben Ärzte häufig Antidepressiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer sonderlich gut. Neue Erkenntnisse zum Wirkmechanismus im Gehirn könnten dies ändern.

Gegen Depressionen sowie teilweise auch andere psychische Erkrankungen wie Angststörungen haben sich selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) als vergleichsweise effektiv erwiesen. Sie verlängern die Dauer eines Übertragungssignals zwischen zwei Nervenzellen, indem der als Signal dienende Neurotransmitter Serotonin erst verspätet wieder von den ausschüttenden Nervenzellen aufgenommen wird. Wo genau im Gehirn diese Prozesse stattfinden, ist jedoch bislang nicht geklärt.

Nervenzellen identifiziert, an denen Antidepressiva wirken

Forscher der New Yorker Rockefeller-Universität haben nun eine Gruppe an Nervenzellen in einem Teil der Gehirnstruktur Hippocampus identifiziert, auf die SSRI offenbar wirken. „Wir konnten zeigen, dass ein Rezeptortyp namens 5-HT2A wichtig ist für die langfristigen Effekte von SSRI, während ein anderer, 5-HT1B, den Beginn der Wirkung vermittelt“, erklärt Yotam Sagi, einer der beteiligten Forscher. In Experimenten zeigte sich bei der Hemmung dieser spezifischen Nervenzellen ein ähnlicher neuronaler Wirkmechanismus wie bei der Gabe von SSRI – ganz ohne Medikament.

Weniger Nebenwirkungen und schnellerer Wirkungseintritt

Die neuen Befunde könnten zur Entwicklung besser wirkender Antidepressiva führen, die zudem den beiden größten Problemen der etablierten Mittel vorbeugen: Zum einen ließen sich häufige Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit und verringerte Libido reduzieren. Zum anderen würde es nicht mehr mehrere Wochen dauern, bis die Wirkung der Medikamente einsetzt – gerade in Fällen einer schweren Depression eine quälend lange Zeit.

Quelle: Rockefeller-Universität

Autor: Leonard Olberts
Bildnachweis: megaflopp/Shutterstock

Veranstaltungskalender

Die aktuellen Veranstaltungen im Überblick. Lesen Sie mehr ...

Weitere Apothekeninfos

14.08.2017:
Betriebsausflug
Lesen Sie mehr ...

24.06.2017:
Sommerfest AWO
Lesen Sie mehr ...

08.06.2017:
NEU: Abholfächer
Lesen Sie mehr ...

18.05.2017:
Spende
Lesen Sie mehr ...

28.03.2017:
Ausbildung zur PTA beendet
Lesen Sie mehr ...

21.02.2017:
0049 151 40515 734
Lesen Sie mehr ...

01.08.17:
Ferienprogramm
Lesen Sie mehr ...

Weitere Gesundheitsinfos

19.10.2017:
Notfälle für den Augenarzt
Lesen Sie mehr ...

18.10.2017:
Kinderkrankheiten in Deutschland
Lesen Sie mehr ...

17.10.2017:
Frauengehirn belohnt Großzügigkeit
Lesen Sie mehr ...

16.10.2017:
Entlassrezept hilft Klinikpatienten
Lesen Sie mehr ...

Wetter für Freilassing
Zur Startseite
Öffnungszeiten:     Montag – Freitag 8.00 – 19.00 Uhr     Samstag 8.00 – 12.00 Uhr